Sehr geehrtes  Fotomodell, sehr geehrte Kundin!

Sie haben sich entschieden, Fotos von mir anfertigen zu lassen bzw. gemeinsam mit mir ein Shooting im "erotic lifestyle" zu realisieren. 

Meine Fotos leben von gewissen Voraussetzungen, die sowohl Sie als Modell als auch ich als Fotograf berücksichtigen müssen. Neben der guten Chemie beim Fotografieren gehören dazu auch ein paar Regeln für das äußere Erscheinungsbild des Modells.

- "Naturlook" kommt nicht in Frage, Schminken ist Voraussetzung. Dabei gilt für meine Fotos die deutlich akzentuierende Variante. Meist eher dunkler als heller Lippenstift, Lidstrich, Mascara, Schattierungen Lid etc. Außerdem roter Nagellack (nicht weiß!) ohne Spielereien, passend zum Lippenstift bzw. umgekehrt, wenn Sandaletten getragen werden oder barfuss geplant ist, auch für die Zehnägel. Wenn Sie keine geeigneten Materialien haben, finden Sie eine ausreichende Ausstattung im Studio, es ist in Ordnung, wenn Sie sich erst dort schminken wollen. Nagellack sollte aber schon vorher aufgetragen sein. 
Im Zweifelsfalle muss eine Visagistin bestellt werden. 

- Für die Haare sollten nach Möglichkeit verschiedene Varianten möglich sein. Fusselige Varianten sind meist unvorteilhaft, da sie bei der Bildbearbeitung im Nachhinein viel Zeit und Nerven kosten.
B
itte auf saubere Rasur aller Körperhaare achten, möglichst auch pustelfrei im Intimbereich. (Letzterer ist möglichst ganz rasiert oder auf kleinstmögliche Frisur beschränkt.)

- Schmuck ist ist gern gesehen, besonders opulenter. Es ist zwar ein zumeist ausreichend großes Sortiment vorhanden, aber eigene Ohrringe/-clips, Ringe, Halsketten/Colliers, Armketten/-reifen/-bänder vergrößern die Möglichkeiten und sollten bitte mitgebracht werden.

- Elegante Kleidung und ggf. raffinierte Stücke können nach Wunsch optional und wenn sie vorher noch nicht für Fotos genutzt wurden, auch mitgebracht werden. Die übliche Ausstattung, die andere Fotografen oft schätzen, ist für mich nur selten interessant. Insgesamt braucht aber kaum etwas mitgebracht werden, mein Fundus ist groß. Ich schätze elegante Business-Kostüme, gewagte Abendkleider und kurze Röcke. Bitte kurze Röcke mitbringen, ich habe unzählige und die passen merkwürdigerweise oft nicht.

- Dessous kommen nur sehr selten zum Einsatz. Sollten mitgebrachte BHs für Bilder dennoch in Frage kommen, müssen dies chic und gut geschnittene, offen-dekolletégeeignete Stücke sein, die unbedingt deutlich und gut formenden (Push-Up-)Effekt haben (z.B. Wonderbra, ausser bei großen Brüsten).
Slips verbietet die "erotic-lifestyle-philosophy" (siehe hier ) grundsätzlich.
Corsagen schätze ich allerdings und sie sind in reichlicher Zahl und diversen Größen vorhanden. 

Unterwäsche (BH, Corsage und Slip) ist bitte kurz nach Eintreffen komplett abzulegen, ebenfalls alle anderen Kleidungsstücke (auch und besonders Strumpfhosen, enge Schuhe, Armbanduhr etc.), die Streifen auf der Haut hinterlassen. (Lockere Überwürfe zur vorübergehenden Bedeckung liegen im Badezimmer bereit.) Das ist einerseits wichtig fürs Grundfeeling und andererseits deswegen, weil Streifen auf der Haut oft lange nicht weggehen .
 

- Sonnenbrillen und normale Brillen sind sehr erwünscht.

- Schuhe kann man nie genug haben, mein Fundus hat auch immer zu wenig. Gewünscht sind meist Pumps oder Sandaletten mit hohen Absätzen, ggf. auch Stiefel oder Stiefeletten. Entscheidend ist die elegante Form und nicht, ob und wie gut man darauf laufen kann. Das heißt dickere/breitere/klobige Absätze scheiden fast gundsätzlich aus.

- Strümpfe sollten eingepackt werden, aller Art und Farben. Gerne auch mit elegantem Halter. Strumpfhosen sind zu Hause zu lassen, ich hasse sie.

- Rauchen: Es darf geraucht werden, im Studio und auch auf Fotos.

- Fetischausstattung (Lack/Leder/Latex) habe ich nicht. Wenn solche gewünscht und verabredet wird, muss sie mitgebracht werden.

Alles weitere zu diesem Thema ist projektabhängig und wird per Mail oder Telefon abgesprochen. 

Allgemeines, besonders bei TFP/TFCD-Shootings:

Bitte pünktlich erscheinen, Lust und Motivation mitbringen.

Shootingzeit ist immer nach Absprache. Möglichst Zeit mitbringen! Dauer des Shootings ist immer nach Absprache und, wenn möglich, nach spontaner Entscheidung vor Ort, solange das Modell Lust hat und kann und solange die Bildideen reichen; ich halte mir danach i. d. R. immer frei.

Vor dem Shooting bitte Handy ausschalten, telefonieren nur in den Pausen.

Vor dem Shooting bitte den Vertrag lesen und unterzeichen. Ggf. nachfragen. Wenn es sich nicht um einen Pay-Auftrag handelt, ist dies i.d.R. mein Standardvertrag, den man sich als PDF-Datei schon downloaden kann und den wir auch modifizieren können.
Dieses Vertragsmodell wird von vielen meiner befreundeten und bekannten Fotografenkollegen benutzt.

Die Bildgestaltung und auch die Outfits entscheidet der Fotograf. Gute Ideen und interessante Projekte seitens des Modells können die Arbeit allerdings oft befruchten. Posingfähigkeiten sind oft angenehm, bei mir aber meistens nicht so wichtig wie bei anderen Fotografen. Lieber Ent- als Überspannung. 

Meine Bilder auf dieser Webseite repräsentieren das zu erwartende Bilder-Arbeitsfeld. Meine Shooting-Voraussetzungen enthalten immer auch den gewissen Touch freizügig im Penthouse-Style (es sei denn, es handelt sich um bezahlte Auftragsarbeit). Der frivole Touch ist, was meine Bilder charakterisiert und dies hat ja auch die Entscheidung des Modells maßgeblich beeinflusst, mein Studio aufzusuchen.
Das behutsame Ausloten der Grenzen geschieht stets am und fürs Bildmotiv und ist darum die Entscheidung des Fotografen. Darüber wird nicht am Set diskutiert - deswegen bitte rechtzeitig, d.h. im Vorfeld, auf Besonderheiten, Wünsche und Einschränkungen hinweisen.
Bei einem Erst-Treffen mache ich selten aufwändige oder komplizierte Projekte, das ging leider oft schief. Ich versuche aber schon, ein paar spezifische Ideen für das Shooting bereitzuhalten.

TFP/CD bedeutet nicht kostenlos, sondern "Bezahlung mit Bildern und Nutzungsrechten". Die Bilder werden vom Fotografen nach Eignung ausgewählt (i.d.R. aus jedem  Set mindestens eines) und nur von ihm selbst vollständig und optimiert bearbeitet.
Es sind genug und bei 3 Stunden Shootingzeit oft mehr als 10 Bilder.


Bildergrößen und Übermittlung. Sie werden i.d.R. über eine Dropbox geliefert, mit 600 oder 800 Pixel Breite oder Höhe als internetfähiges JPG-Format, signiert, außerdem in Originalgröße im jpg-Format unsigniert. Es können darüber hinaus auch andere Auflösungen angefordert werden. Alternativ und auf Wunschwerden sie per CD übermittelt.
Die Dauer der Bearbeitung ist unterschiedlich, selten mehr als 2 Monate, meistens so um 6 Wochen. Oft kann ich aber schon nach Kurzem ein bis drei Beispielbilder vorab bearbeiten und in die Dropbox stellen.
Das Modell erhält auch immer eine Version in voller Größe (s.o.). Diese ist nicht signiert und darf vom Modell nur mit der Urheberangabe (Marcello Rubini) für Veröffentlichung genutzt werden.

Rohdaten (Bilder wie sie aus der Kamera kommen) sind Arbeitsmaterial und werden nie ausgehändigt.
Jeder übernimmt seine eigenen Selbstkosten (z.B. auch Fahrtkosten).

Angesichts der aufwändigen Bildbearbeitungen mache ich TFP immer seltener und nur, wenn ich bestimmte Modelle für konkrete Bildideen benötige oder wenn das Modell etwas besonderes einbringen kann. Die Buchungspreise sind allerdings sehr moderat, da sie mir letztlich nur Investitionen und Auslagen ersetzen sollen. 

Mein kleines Studio befindet sich im Berliner Zentrum und damit leider im Parkzonenbereich (nur werktags, Sa. bis 16h).

Handy. Mein Mobiltelefon ist meistens nicht in Benutzung. Eine Stunde vor Shootings schalte ich es ein und achte darauf. Sonst sollte man mich möglichst per Mail (Pn) oder Festnetz kontaktieren.

Begleitperson. I.d.R. habe ich keine nennenswerten Probleme mit Begleitpersonen, sofern dieselbe freundlich und zurückhaltend ist. 
Besser für die konzentrierte Arbeit ist aber immer ohne! 
Die Begleitperson kann nach dem Bringen ihres  Schützlings in der nahegelegenen Fußgängerzone viel Zerstreuung finden oder sich notfalls auch  anderweitig im Nebenraum beschäftigen (Bedingung: unbedingt ausreichend Beschäftigung mitbringen!!) und darf keinen Einfluss auf die Arbeit nehmen. Sie muss  bei Outdoorshootings bereit sein, auch kleine Assistenztätigkeiten zu übernehmen. 
Bereitschaft zu Statistenrollen wird bei Anwesenheit meistens erwartet. 
Natürlich lassen Begleitpersonen ihren eigenen Fotoapparat zu Hause oder in der Tasche.